Monat: September 2014

Schöne Brücke – aber nur für Fußgänger
Auch von der Gegenseite – nur Fußgänger, überall Fußgänger.
Also über die Ampel – doch was ist das? Radfahren verboten. Noch mal über die Ampel, auf die linke Fahrbahnseite!
So, hier, ja hier sollst du hoch. Vorbei an zahlreichen Einmündungen. Als Geisterradler.
Einmündung, ohne dass danach ein Blauschild angebracht ist? Endet die Benutzungspflicht hier?
Oh, sieh an, eine Einmündung später: Der Radweg wird zum freigegebenen Fußweg!

Verordnetes Geisterradeln an der Uni

Aus der beliebten Reihe “Keine Ahnung, woher diese Geisterradler kommen, aber lass uns hier mal völlig grundlos den Radverkehr auf die linke Straßenseite leiten”: die Universitätsstraße. Vom Messegelände aus kommend muss die Friedrich-Ebert-Straße überquert werden. An der Ampel steht man gefühlte 10 Minuten. Aber -…

Aus dem Weg, Rad!

So viele Schildchen, um RadfahrerInnen für läppische ±50 Meter von der Fahrbahn weg auf den für Fußgänger schon absurd engen Fußweg zu leiten? Nein, danke. Da bleibe ich doch lieber - ganz legal - auf der Straße.

Wir sind Verkehr

Das hier hatten die Kollegen von thingsonbikelanes-aux auch schon. Ich finde, an diesem Beispiel lässt sich etwas schön erklären: Es gibt ja nicht wenige, die thingsonbikelanes zwar ganz amüsant finden, aber letztlich doch für kleinkariertes, überpingeliges Gejammer halten. Und ja, Baustellen müssen selbstverständlich sein und da…

Kreisverkehr zum x-ten.

Vorfahrt achten trifft Vorfahrt achten. Ich kürze den Rant ab auf die kurze Formel: Den Radverkehr nicht direkt an (oder auf) der Fahrbahn durch den Kreisverkehr führen ist immer Müll.

Wir backen uns Geisterradler, Teil 57

Sind sie nicht nett, die Damen und Herren Verkehrsplaner? Malen eine auffällige Markierung auf die Straße, eine Insel für Rad-Abbieger auf den … Moment. Abbieger wohin? Abbieger auf einen Fußweg? Ja, der ist für Radler freigegeben. Aber das ist noch lange kein Radweg. Radler sind…

Kauft euch doch ’ne Federung

Übergang vom normalen Straßenbelag auf die Betonplatte der Brücke. Das geht noch nicht einmal mehr als abgesenkter Randstein durch. Etwas zu wenig Luft im Reifen, etwas zu schnell – Platten.

Linksseitiger Radweg oder …

Auf den ersten Blick: ein etwas seltsam aufgestelltes Schild (Zeichen 241: getrennter Rad- und Fußweg), das die Befahrung entgegen der Fahrtrichtung erlaubt. Auf den zweiten Blick: Rad- und Fußgängersymbol sind vertauscht. Aus Versehen falsches Schild? Vielleicht aber auch nur ein verdrehtes Schild und die Benutzung hier…
Sieht aus wie ein Radweg, ist aber ein "Fahrrad frei"-Fußweg – ohne Auffahrt. Sehr nützlich.
Schöne Straßenmalerei, aber wir schildern lieber einen Fußweg aus.
Zu guter letzt wird aus dem als Radweg getarntem Fußweg doch noch ein waschechter Radweg
Kaum ist es ein Radweg, kündigt sich Gegenverkehr an. Warum? Woher? Egal.

Halderstraßenrätsel

Ja, es ist noch eine Baustelle und ja, es ist eine temporäre Beschilderung. Aber könnte die bitte auch irgendeinen Sinn ergeben?

Gute Idee

30x30 Maschenroste? Nicht schlecht. Für zukünftige (Rad-)Brückenbauten schlage ich als Fahrbahnbelag desweiteren angespitze Stöcke, Treibsand oder grobes Schmirgelpapier vor.
Viele Ein- und Ausfahrten – ideal, um RadlerInnen in verkehrter Richtung vorbeizuleiten
Samstags ist das eine richtig kuschelige Stelle, um als RadfaherIn im Weg zu stehen

Geisterradeln auf Anordnung

Durch die vielen Ein- und Ausfahrten ist der Radweg hier in die richtige Richtung befahren schon kein großes Vergnügen, doch Radfahrer auch noch “verkehrt herum” darauf zu zwingen ist für alle Beteiligten unerfreulich (just nach dem Foto wurde ich von einer nach rechts in eine…

Straßenmalerei

Liebe Straßenmaler, wenn ihr Spuren aufmalt, die ausschließlich für Radler sind, dann sollten die auch dorthin führen, wo Radler hingehören. Und nein, das ist hier nicht der Gehweg.

Kreisverkehr – mal wieder

Liebe Stadtplaner, bitte, lasst Radfahrer in einer verkehrsberuhigten Wohngegend einen Kreisverkehr doch einfach auf der Fahrbahn durchqueren, statt von der Radspur auf einen Fuß-/Radweg zu leiten. Ja, RadfahrerInnen haben hier auch so Vorfahrt gegenüber dem PKW-Verkehr, aber warum nicht Fahrrad und PKW unterscheidungsfrei gemeinsam im…

Im Osten nichts Neues

Seit der Fertigstellung der Umfahrung AIC25 mit der Anschlussstelle Südtiroler Str. sollte die Stätzlinger Straße eigentlich deutlich weniger Gewicht für den Autoverkehr haben (man korrigiere mich, falls dem nicht so ist). Als vor einem Monat die Bauarbeiten begannen, hatte ich schon kurz die Hoffnung, die…

Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht

Das ist relativ neu: Der einseitige Rad-/Fußweg zwischen Wulfertshausen und Stätzling ist nun als Fußweg mit "Fahrrad frei" beschildert. Das ist einerseits prima (keine Radwegbenutzungspflicht), andererseits dämlich. Weil dämlich gemacht. Die Markierung auf dem Fußweg kann auf einem reinen Fußweg gar keine Bedeutung mehr haben…
Die Augsburger Straße und mögliche Alternativen nördlich und südlich davon
Vom Westfreidhof aus geradeaus in die Leonhard-Hausmann-Str. geht schon mal nicht
Nächste Möglichkeit: Metzstr. Das Abbiegen ist auch ohne Baustelle nicht ganz trivial
Ob so eine gute Alternativroute aussieht? Enge Straße, bei Gegenverkehr kaum genügend Platz
Rechts vor links lässt einen auch nicht schneller vorankommen, die Parkreihen machen die Kreuzungen schlecht einsehbar
Die Metzstraße führt nicht lange parallel zur Augsburger Str. Der Weg bis zur Hessenbachstr. erfordert etwas Ortskenntnis (oder entsprechende Beschilderung).
Wenn man im Straßengewirr nicht die richtige Abzweigung erwischt, ist man Am Anger schon wieder auf der Augsburger Straße
Auf der Südseite ein ähnliches, wenn auch geringfügig besseres Bild: Gleichermaßen zugeparkt, aber etwas breiter. Viel Platz bleibt bei Gegenverkehr dennoch nicht (zu wenig für z. B. Anhänger)
Dafür landet man ohne Umwege an der Lutzstr (führt zur Leopoldbrücke) und kann auf gleicher Höhe auch noch die Wertach überqueren – um dann hoch nach Göggingen oder wieder zurück zur Leopoldbrücke zu fahren

Eine Umfahrung der Augsburger Straße?

In der Bürgerbefragung im Zuge des Projekts Fahrradstadt 2020 wurde die Augsburger Straße am häufigsten als unsichere Stelle genannt. Es ist eine dieser Straßen, bei der man Stadtplaner aber auch nicht wirklich um ihren Job beneidet: mit der Straßenbahnlinie ist der zur Verfügung stehende Platz…