Monat: Dezember 2014

Am Stau vorbei, wunderbar
Kurz vor der Kreuzung allerdings verlässt uns die Radspur
Wir wackeln zwischen den Spuren hindurch
Und jetzt, wie ordnen wir uns ein? Auf der Fahrbahn oder zur Kombiampel mit Fußgängern zusammen?
Nein, mit den Fußgängern landet man entweder auf einem Fußweg oder auf der Abbiegespur mit Vorfahrt achten

Mut zum Hindernis

Die Radspur auf der Hagenmähderstr. (wird kurz vor der Kreuzung mit der Ackermann zur Kriegshaberstr) ist manchmal Gold wert - hier staut sich der Verkehr nicht selten bis zum Kreisverkehr zurück, auf der Radspur fährt es sich bequem daran vorbei. Suboptimal wird es erst im…
Die Radspur endet rund 100 Meter vor der Jakobertorkreuzung
Der Platz für RadfahrerInnen am Fahrbahnrand ist … übersichtlich
Wer sieht die Radfahrerin noch? Sie lässt sich zu sehr an den Fahrbahnrand drücken – besser mittig fahren!
Bei Nässe immer toll: Kopfsteinpflaster. Noch ein Grund, genug Abstand vom Fahrbahnrand zu halten.

Radfahrtraining auf der Jakobertorkreuzung

Die Kreuzung am Jakobertor ist wahrscheinlich deshalb keine Lücke in der Ost-West-Achse, weil der Radweg dort schon lange beendet ist und die Kreuzung daher aus der Wertung fällt. Zwei PKW-Spuren, nicht besonders breit – da bleibt für Radler wenig Platz. “Mindestabstand” ist hier ein theoretischer…
Das "Adrenalineck" in der Pilgerhausstraße – kommt wer ums Eck?
Vom Stichgang aus gesehen: Es wurde ein Gitter angebracht, das FußgängerInnen abhalten soll

Ein Detail in der Pilgerhausstraße

Jetzt wird es langsam unheimlich – schon wieder ein kleines, aber feines nachgebessertes Detail! Auf der West-Ost-Achse gibt es auf der Pilgerhausstraße diese Adrenalin-Hausecke. Kommt da wohl jemand um die Ecke? Nein, jetzt eher nicht mehr! Denn nun ist der Gehweg um die Ecke per…

Eine Ode an das Radfahren

Jahresende, Zeit zu bilanzieren! Aber heute erzähle ich nichts über Zahlen, über ärgerliche, fehlende oder gefährliche Verkehrsführungen. Ich erzähle davon, worum es wirklich geht: ums Radfahren. Denn Radfahren ist großartig. Nicht nur samstags bei Kaiserwetter auf dem Weg zum See. Nicht nur auf einer Tour…
Bitte fahren Sie Schlangenlinien!
Uuuuund … weg. Kein Übergang.
Kreuzung ohne Übergang. Warum gibt es sowas?

Kreuzungen ohne Überweg – warum gibt es das?

Die Aufgabe: von der Inninger Straße aus die Landsberger geradeaus in die Tattenbachstr. überqueren. Das klingt so einfach, dass jedem klar ist: It’s a trap! Genau, denn wer hier gedankenversunken und im Vertrauen auf Normalität dem Radweg folgt, fährt … auf jeden Fall nicht in…
Benutzungspflichtiger Radweg zu Beginn der Inninger Straße
Trennlinie weg – Radweg zuende? Schild eilt keines zur Hilfe, der mögliche Weg auf die Fahrbahn droht mit Kopfsteinpflaster
Der Weg hat mittlerweilse nur noch mittlere Fußwegbreite. Letzte Chance auf die (volle) Fahrbahn zu wechseln
Den Sprung auf die Fahrbahn nicht geschafft? Auch kein Verkehr aus der Postillonstr. im Weg? Dann nicht den Randstein übersehen!

Inninger Straße stadteinwärts

Heute einmal absichtlich etwas in schlechtem Wetter und bei Dunkelheit – wir sind schließlich allseasoncommuters. Je schlechter die Witterung, desto gravierender zeigen sich etwaige Mängel in der Verkehrsführung. Wie hier zu Beginn der Inninger Straße in Haunstetten. Der Radweg führt einen von Inningen kommend erst…

Holzbachstraßenrevolution

steffelblog: Das Verbotsschild für Fahrradfahrer wurde ausgetauscht durch ein Hinweisschild dass das Radfahren auf der Strasse erlaubt ist (Bild 1). Huch? Das Verbotsschild an der Holzbachstraße ist passé? Stattdessen nun ein “Radfahren auf der Fahrbahn erlaubt”? Ich bin so begeistert, dass ich mich kaum zu…
Kein Kopfsteinpflaster mehr. Absurd eng bleibt es trotzdem.
Der Weg nach dem Tor ist begradigt – auf Kosten eines Parkplatzes!
Manche nennen es Mutprobe, Augsburg nennt es Radachse (mittlerweile immerhin asphaltiert)

Tropfen. Heißer Stein. Und so.

Nachdem ich darauf hingewiesen wurde, dass sich auf der Ost-West-Achse im Jakobertor etwas getan hat, möchte ich das hiermit auch entsprechend würdigen: Das ehemalige Pflaster wurde auf dem Weg durch das Jakobertor durch eine frische Asphaltdecke ersetzt - ein erheblicher Gewinn bei feuchten Bedingungen. Auch…
Von der Ilsungstr. geradeaus über die Haunstetterstr - klingt einfach
Hmm. Ob du wirklich richt stehst und fährst, siehst du, wenn das … nö. Kein Licht.
Graduelle RadfahrerInnen-Vergrätzung. Wohl dem, der dem Irrsinn auf der Fahrbahn gleich aus dem Weg geht.

Warum RadfahrerInnen Schilder ignorieren

Danke für die Einreichung: http://steffelblog.tumblr.com/ Treffen sich ein Radweg, ein freigegebener Fußweg und ein reiner Fußweg  … *muahaha* Ja, ein Brüller, liebe #Fahrradstadt2020.

Schau einer an – keine Falschparker mehr

Manchmal könnte man fast meinen, man bewirke etwas. Vor etwa eineinhalb Monaten machte ich in der Radegundis noch ein Foto, nachdem dort praktisch täglich halb im Grünstreifen, halb auf dem Radweg geparkt wurde. Doch seitdem – nichts. Entweder parkten gar keine Autos, oder, wie heute, alle…
Gehwegparken in der Kurve, super Idee.
Denn um Kurven sieht es sich umso besser, je mehr im Weg steht
Und das in einer Kurve direkt am Königsplatz, was so stadtmittig ist, wie es nur geht.

Das muss nicht sein

Jaja, Einsatzfahrzeuge, Sonderrechte, blablabla. Aber in einer Kurve parken und damit die Stelle komplett unübersichtlich zu machen und Konflikte herbeizubeschwören ist und bleibt Arschlochparken. Wie wäre es mit einer Richtlinie seitens der *husthust*Fahrrad*hust*Stadt, wie sich die eigene Flotte an Baustellenfahrzeugen bitte sehr zu verhalten hat,…