Monat: März 2015

Ein Winter kommt, ein Winter geht – und nimmt Teile der kümmerlichen Asphaltdecke mit.
Und hier auch noch ein Stückchen …
Und hier sackt der Asphalt ein paar Zentimeter ab verengt den sicheren Bereich noch weiter.

Winter vs. Milchberg 3:0

Nach jedem Winter ist es dasselbe: überall blühen neue Schlaglöcher, vornehmlich um Kanaldeckel oder Stellen herum, die bereits geflickt wurden. Eine Reparatur aller Stellen ist wahrscheinlich weder zeitlich noch finanziell zu bewerkstelligen und ich mag mir gar nicht vorstellen, wie deprimierend das für die zuständigen Ämter…

Ab heute wird zurückgezahlt!

Ich gebe zu, das erfreute mich heute Vormittag sehr viel mehr als es wahrscheinlich sollte: Die Polizei lässt der Ankündigung, Radwegparker verstärkt zu kontrollieren, offensichtlich Taten folgen. Zweimal sei der Lieferant hier schon belehrt worden. Heute kostet die Uneinsichtigkeit wohl. Grün markiert habe ich übrigens die…

Ach, REWE.

Komm, lass uns beide einmal scharf nachdenken, ob du hier nicht für deine mit dem Rad reisenden Kunden etwas optimieren könntest. Denn ja, was du hier siehst, ist der einzige Zugang in das Eck, in dem sagenhafte fünf Stellplätze eingekerkert sind (von denen zwei unbenutzbar…

Wunder gibt es immer wieder *träller*

Nach etwa einem halben Jahr ist in der Halderstraße erstmals der Rad- und Fußweg provisorisch beschildert. Nichts mehr zu sehen von unentschlossen in der Gegend stehenden eingeschränkten Halteverboten, einfach nur eine Ausschilderung als Rad- und Fußweg. What. Took. You. So fucking long? (Sollte etwa die Ankündigung der Polizei, verstärkt…

Theorie und Praxis

Die Halderstraße gibt RadfahrerInnen schon seit Monaten das ein oder andere Rätsel auf. Offensichtlich, ausgehend von schon vorhandenen Straßenmalereien, wurde hier ein Zweirichtungsradweg angelegt. Beschildert ist er bis heute nicht, wodurch er einfach nur nach Radweg aussieht, aber keiner ist (zumindest kein benutzungspflichtiger). De facto…

Stolperschwellen für alle!

Auch wenn das möglicherweise eine Straße auf Privatgrund ist (die Straße hat zumindest keinen Namen), so könnte man vielleicht trotzdem nochmal überdenken, wen man hier ausbremsen will und muss.
Selbst wenn meinetwegen das Flicken von Kopfsteinpflaster eine Herausforderung sein mag – geht das nicht vielleicht ein klein wenig ansehnlicher und weniger holprig?
Und wenn dann die Schlaglochflicken selbst schon wieder Schlaglöcher bekommen, darf man dann nach einer Straßensanierung fragen?
Flicken über Flicken, die selbst wieder geflickt wurden, aber schon wieder geflickt gehören. Nicht. Witzig.

Wenn Schlaglochflicken Schlaglöcher bekommen

Hinter wie vielen "Alleinunfällen" wohl solche Flickkunst steckt?
Ein Stückchen in beide Richtungen blau beschilderter Irrsinn. Der Gegenverkehr bekommt die Spur rechts, der Verkehr in richtiger Richtung muss im Bild links zusammen mit Fußgängern fahren.
Einziger Hinweis, dass hier Gegenverkehr herrschen könnte, ist die Straßenmalerei. Dass die Furt breiter aufgemalt ist als der Radweg beiderseits gibt Bonuspunkte. Einzulösen direkt in der Hölle.
Und so sieht die Stelle in richtiger Richtung aus – das Schild habe ich bis heute nicht bemerkt und fuhr intuitiv der Pflastermarkierung nach (und damit bin ich nicht alleine, wie ich erleichtert festellen durfte)
Und das ist (möglicherweise) die Erklärung für die kurze Freigabe in beide Richtungen: Man wollte dem Verkehr Richtung Innenstadt (links runter) nur Gutes tun! Denn der Umweg auf der richtigen Straßenseite ist durchaus vorhanden (Daten von http://www.openstreetmap.org/ - Veröffentlicht unter http://opendatacommons.org/licenses/odbl/ )

Lieber Geisterradler züchten als Wege optimieren

Die Neuburger Straße ist ja für so manchen Beitrag gut, aber dieses Teilstück hier (vielen Dank für die ursprüngliche tumblr-Einreichung von Things on Augsburgs Lanes) verdient einen Ehrenplatz in der Kategorie "Wo kommen nur all die Geisterradler her". Für ein kurzes Stück ist der Radweg…
Durch den Sheridan-Park kommt man schon (rot), der Reese-Park wird noch, und den Weg dazwischen muss man sich derzeit noch suchen
Beginn der Strecke im Süden des Sheridan Areals. Warum ein vier Meter breiter Weg allerdings nur "Fahrrad frei" ist, darf man schon fragen.
"Wege nicht geräumt und nicht gestreut". Heißt: Erst nicht räumen, dann auf die entstandene Eisschicht doch zehn Tonnen Splitt streuen, und den dann nicht wegräumen.

Quer durch Pfersee ohne Ampeln?

Welchen Weg ich morgens ins Büro nehme, hängt von allerlei Überlegungen ab: lang oder kurz (wieviel Zeit habe ich), links- oder rechtsrum (Wertach oder Lech), welches Rad nehme ich (weil, ihr wisst, n+1 …) und wie ist denn eigentlich das Wetter. Und mal bestimmt das Wetter das…
Ob das ibis Hotel einfach keine Lieferzone hat oder alle nur zu faul sind, sie zu benutzen – hier stapelt es sich zumindest gern.
Und wenn erst einer im Weg steht, stellen sich noch mehr dazu, weil … ist ja auch schon egal.

Halderstraße, go home, you’re drunk.

Ob beim ein oder anderen Verantwortlichen – fehlendes Gesamtbild dank Bahnhofsbaustelle hin oder her – wohl auch der Zweifel keimt, ob ein Hochboard-Radweg in der Halderstraße wirklich eine gute Idee war/ist? Allein dass er beidseitig befahrbar ausgelegt ist, hätte bei dessen Vorstellung ja schon alle geheimen Falltüren auslösen…