Die Helio-Center Baustelle

Nachdem der Spuk stadtauswärts wie erwartet schon wieder vorbei ist, werfen wir einen Blick in die Gegenrichtung. Hier bleibt nach der Unterführung aufgrund der neuen Baustellenabsperrung nicht mehr viel Weg übrig. Das ehemalige VZ241 (getrennter Rad-/Fußweg) ist abmontiert, da die Trennung ja hinfällig geworden ist.

Da aber auch kein neues Schild angebracht worden ist, stellt sich die Frage: was gilt denn hier nun? Gilt weiterhin das Fahrrad-frei, wie es vor der Unterführung beschildert ist? Oder hebt der Zugang von/zu den Gleisen nach der Unterführung bzw. die offensichtlich neue Verkehrssituation diese Beschilderung auf und wird der verbliebene Weg daher zu einem reinen Gehweg, da nichts anderes beschildert ist?

Letztlich ist das eine rechtliche Frage, um die man sich als Benutzer keine Gedanken machen müssen sollte. Ganz offensichtlich reicht der Restweg nicht für Fußgänger und Radfahrer aus, besonders nicht, wenn diese Baustelle noch über längere Zeit bestehen bleibt. Die Radfahrer müssen hier runter vom Gehweg. Auf der Fahrbahn müssen sie dann aber geschützt werden, sonst würde eine Ableitung keinerlei Akzeptanz finden. Zu deutsch: Auch der Kraftverkehr wird sich mit einer Einschränkung aufgrund der Baustelle abfinden müssen – Einschränkungen, die bis heute ausschließlich Fußgänger und Radfahrer haben erleiden müssen, in solch abenteuerlicher Ausführung wie jetzt hier.

Wo bleiben eigentlich hier die täglichen Zeitungsmeldungen, wie sie zur millionenschweren B17-Baustelle gepusht werden?