Kategorie: Verkehrsführung

Geht doch: Ausnahmerecht offensichtlich beenden

Kommt man von der Umgehungsstraße AIC25, landet man auf der Derchinger Straße stadteinwärts zwangsläufig auf einem linksseitigen Radweg. Auf der rechten Seite gibt es erst etwas später einen Radweg, woraufhin man links auf das eindeutige Schild oben trifft. Ist mir ansonsten noch nirgends untergekommen, aber…
Freigabe des linksseitigen Radwegs – durchaus sinnvoll, da eine Straße sonst nicht direkt erreichbar wäre.
Kein Blauschild mehr auf der anderen Seite = kein Ausnahmerecht mehr, links zu fahren. Warum kein Verbotsschild aufstellen zur Verdeutlichung?

Es kommt darauf an, was NICHT da ist

Sinnvollerweise darf man hier – von der Prinzstr. aus entlang der Nagahama Allee – auch den linken Radweg benutzen (da man sonst zum Beispiel die Provinostr. nicht erreichen könnte). Aber darf man die gesamte Nagahama Allee entlang auf beiden Seiten fahren? Freilich nicht. Wird einem…
5 Meter optionaler Radweg, danach Fußweg. Warum den Radverkehr dann überhaupt auf den Fußweg leiten? Über die unerlaubte Nutzung des Fußwegs braucht sich dann keiner wundern.
Nur wenige Meter nachdem der Radverkehr erst auf den Fußweg und dann wieder davon herunter geleitet wurde, beginnt auf dem Fußweg ein Radweg (samt Schild zur Benutzungspflicht). What the …?
Aus welcher Richtung ein Radfahrer kommen soll, der diesen Radweg benutzen kann, soll mir mal wer erklären.

Straßenmalerei

Ein Paradebeispiel sinnbefreiter Beschilderung und Straßenmalerei (Farbmarkierungen in den ersten beiden Bildern sind zur Illustration hinzugefügt). Es beginnt mit einem für Radfahrer freigegebenen Fußweg (als ob hieraus jemals etwas Gutes entstehen könnte). Wer diesen benutzt, wird nach kaum fünf Metern wieder davon herunter geleitet, zur…