rad[irr]wege

Der Weg ist auch das Ziel

Wie gestalte ich einen Parkstreifen?

In der Halderstraße sollte einen eigentlich kein Deppenparker mehr wundern, aber der hier ist schon was Besonderes.

Doch bitte, liebe Stadt Augsburg: wie unscheinbar kann man denn eigentlich einen Parkstreifen gestalten? Das rötlich Gepflasterte ganz links, das ist ein Gehweg. Das Asphaltierte in der Mitte ist der (bidirektionale) Radweg. Und das leere, markierte Dings neben dem Radweg, das ist die Kurzparkzone. Oder doch eine Abbiegespur? Offensichtlich kann das nicht jeder korrekt beantworten. Warum endet die Markierung im Nichts? Weshalb ist eigentlich auf der kompletten Länge der Randstein abgesenkt und nicht nur im Bereich der Einfahrten (Ganz hinten und ganz vorne im Bild, wobei das hinten auch noch eine Feuerwehreinfahrt ist)? Warum signalisiert und ermöglicht die Gesamtkonstruktion, erschütterungsfrei auf Rad- und Fußweg zu fahren?

Und warum besteht das Ganze jahrelang unverändert, wenn es doch so offensichtlich missbraucht und missverstanden wird?

Radfahrer und Fußgängerampeln

Es ist … zum Mäusemelken. Hat irgendjemand das Gefühl, dass seit dem Wegfall der Übergangsregel, was die Gültigkeit von Fußgängerampeln für Radfahrer (in bestimmten Ausnahmefällen) angeht, endlich alles besser ist?

Read More

Stellplätze am Oberhauser Bahnhof

Wenn sich die Stadt dann demnächst – trotz ausstehender Diskussionen, was die Erreichbarkeit angeht, durchaus zurecht – im positiven Licht des neuen Bahnhof-Radparkhauses sonnt, könnten sie sich auch wieder ihren kleineren Bahnhöfen widmen. Denn die noch recht neuen Abstellanlagen am Oberhauser Bahnhof platzen schon lange wieder aus allen Nähten.

Schändlich

Ab und an fahre ich „von oben“ in die Innenstadt kommend einen Schlenker über die Herwartstraße, weil die Straße selbst – entlang der Stadtmauer – und der Ausblick davon sensationell schön sind. Allemal schöner als untenrum an der MAN-Kreuzung vorbei. Leider ist die Herwartstraße ein Blechfriedhof. Und wozu gibt es hier überhaupt noch einen Gehweg, der durch die Erlaubnis, darauf zu parken, völlig unbenutzbar ist? Konsequent wäre es dann, das Hochbord einzuebnen und Fußgänger auf die andere Straßenseite zu komplimentieren. Oder – Schockschwerenot – man killt 12 Parkplätze zugunsten eines unverbauten Ausblicks auf die historischen Wurzeln der Altstadt.

Alles schwierig

2017, drei Jahre bis zur #Fahrradstadt2020 … und ich werde nach wie vor im Pferseeer Tunnel stadteinwärts mutwillig abgedrängt

Gute, weil nahe liegende Forderungen, insbesondere, dass man doch bitte das „Radfahren auf der Fahrbahn erlaubt“ auch stadteinwärts aufstellen möge, wenn man es stadtauswärts tut. Zwar wurde ich auch schon stadtauswärts bereitwillig darüber informiert, wo gefälligst der Radweg sei, aber warum das Schild in der Gegenrichtung gar nicht erst ausprobiert wurde, bleibt mir dennoch unverständlich. Bei Tempo 30 wundert mich allerdings schon lange nix mehr. Solange im Tunnel kein Kindergarten eröffnet, wird das nie was.

Apropos ‚entspannt Radfahren‘

Sagte ich gerade etwas über entspannt Radfahren? Ein Königreich dafür, wenn ich das immer hinbekäme. Aber es anderen, gerade unserem Nachwuchs, zu vermitteln, ist die größte und wichtigste Aufgabe hin zu einer Stärkung des zukünftigen Radverkehrs. Von dem Gefühl der Freiheit, die einem das Radfahren geben kann, mal ganz abgesehen. Toller Text.

Kampfradler mal wieder

Wenn es draußen (halbwegs) Frühling wird, schießen die Beiträge zu „Kampfradlern“ ins Kraut – so will es das Gesetz. Heute: auf heise.de. Nun muss man solch glossenartige, mit „Meinung“ betitelte Artikel als das begreifen, was sie sind: Meist einseitige, provokative Darstellungen, um einen bestimmten Punkt zu unterstreichen. Die Einseitigkeit, und mag sie einen noch so zum Misshandeln der Tischkante verleiten, macht solche Meinungen nicht per se falsch, sondern erst einmal nur das: einseitig. Interessant ist ja in erster Linie, in welcher Kernaussage all das Vorgeplänkel kulminiert:

Die wahrscheinlichste Erklärung für das Phänomen lautet also wahrscheinlich wie häufig im Leben: Wie du den Straßenverkehr erlebst, liegt hauptsächlich an deinem eigenen Verhalten. Wer mit der Sicherheit durch die Stadt radelt, dass ihn eh alle töten wollen, der fährt offenbar (bewusst oder unbewusst) so, dass sich diese These häufiger bestätigt. Wer entspannt durch die Stadt radelt, weil ja grundsätzlich fast alle fast immer jeden Unfall vermeiden wollen, der wird deutlich stressfreier auf der Arbeit ankommen.

Das Prinzip des vorangehenden Absatzes gilt natürlich prinzipiell auch für Autofahrer. Der Unterschied ist nur: Wenn ein Autofahrer auf aggro fährt und es passiert etwas, dann beschränkt sich dieses Etwas vor allem in der Stadt meistens auf einen Hauptschaden am Auto. Wer auf einem Einspurgefährt sitzt, verletzt sich dagegen hauptsächlich selber. Umso erstaunlicher, dass es eine relevante Anzahl von Menschen gibt, denen ihre Versehrtheit weniger wichtig scheint als im Beweis ihres Weltbilds die Schmerzen des Märtyrers zu erleiden.

Hier steckt etwas durchaus diskussionswürdiges, allerdings auch etwas haarsträubendes. Auch wenn ich dem Autor mal unterstelle, vor allem auf die Selbstgefährdung von Kampfradlern hinweisen zu wollen, so ist die Aussage, aggressive Autofahrer würden hauptsächlich ihr Auto gefährden, so über alle Maßen und fern jeder Diskussionsbasis falsch, dass sie schlicht nicht so stehen bleiben kann. Wenn „ein Autofahrer auf aggro fährt und es passiert etwas“, dann ist es sehr wahrscheinlich die Gesundheit oder das Leben eines anderen Verkehrsteilnehmers, das auf dem Spiel steht. Dies zu relativieren oder gar auszublenden ist unerhört.

Auch was die „relevante Anzahl“ und das unterstellte Märtyrertum angeht, regt sich der Drang zum Widerspruch, aber nehmen wir mal die Einladung, die ein solcher Meinungsartikel darstellt, an und nehmen einen Aspekt der Kernaussage zur Diskussion auf: Wie man den Straßenverkehr erlebt, hängt also hauptsächlich vom eigenen Verhalten ab? Selbst wenn ich zugestehe, dass Ausnahmen die Regel bestätigen, so fallen mir doch so viele Ausnahmen ein, dass ich die Regel bezweifeln wollte. Man nehme nur Beispiele wie das von Tine Klink.

Doch eines glaube ich schon: Die eigene Stimmung wirkt sich definitiv auf das Erleben aus. Aber das einmal weiter gesponnen: Läge es dann nicht auch am eigenen Verhalten, ob und wen man als „Kampfradler“ empfindet? Der Begriff Kampfradler ist einigermaßen unscharf, bezeichnet aber doch oft/meist das Gegenüber in einer bestimmten Verkehrssituation, in der man sich gefährdet fühlt oder ein Fehlverhalten unterstellt – kurzum, der Kampfradler ist etwas, was man in einer Verkehrssituation empfindet. Stimmte die These des Autors, so liegt dieses Empfinden aber „hauptsächlich“ am eigenen Verhalten. Und wer schon mal als Kampfradler bezeichnet wurde, kann gleich eine ganze Latte an Beispielen nennen: Fußgänger oder (langsame) Radler fühlen sich oft zu knapp und zu schnell überholt – Verfehlung des Überholenden oder Abwesenheit und Zeichen der Überforderung seitens des Überholten? Ohne Klingeln wird man daran erinnert, doch zu klingeln. Mit Klingeln wird man ermahnt, einen nicht zu erschrecken. Fährt man linksseitig, ist man praktisch „nicht zu sehen“ vom abbiegenden Autofahrer, der doch schon auf ach so viel zu achten hat – blöd nur, wenn man völlig rechtens auf der „falschen“ Fahrbahnseite unterwegs ist. Ist das Wahrnehmen eines Rechts und das Voraussetzen, dass andere Verkehrsteilnehmer ihrer Sorgfaltspflicht nachkommen, nun kampfradeln oder führt die eigene Überforderung zur Schuldzuweisung auf den, der die eigene Überforderung und das daraus folgende Fehlverhalten offensichtlich macht?

Ich hatte mit wirklich netten und intelligenten Menschen schon Unterhaltungen, wo dieses Muster offen zutage tritt. Da fährt einer als Abbieger einen geradeaus eine etwas unübersichtliche (weil große) Kreuzung überquerenden Radfahrer beinahe vom Rad und meint ernsthaft, dass der da doch nicht „so schnell“ drüber fahren könne, der sehe doch, dass man ihn nicht sieht, der solle halt dann nicht fahren (sic!). Nein, das ergibt überhaupt keinen Sinn, braucht ihr nicht öfter durchzulesen.

Aber natürlich gilt auch: Dass Kampfradeln nur durch eigenes Verhalten wahrgenommen wird ist als pauschale These genauso unhaltbar wie das, was der Autor auf heise erzählt. Beides ist nicht vollkommen falsch. Aber es erzählt immer nur einen sehr spezifischen Teil der Geschichte.

Auf welche Aussage im Artikel ich mich einlassen würde: Wer es schafft, sich entspannt im Verkehr zu bewegen – nie vergessen: man ist stets ein Teil dieses ach so schrecklichen Verkehrs –, der erhöht die Wahrscheinlichkeit, auch entspannt anzukommen. Und sorgt im besten Fall noch dafür – mit einem Dankeschön, einem Lächeln, einem Nachgeben –, dass es anderen auch so ergeht. Und man darf die Situation als Radfahrer trotz aller Unbill auch gerne mal richtig toll finden – das ist Radfahren nämlich, Kampfradlern, Kampffahrern und Kampfautoren zum Trotz.

Passt.

Bonus: Endlich einen Verwendungszweck für dieses Fähnchen gefunden, das sonst den Kinderanhänger zieren soll (als ob man den sonst übersähe).

Wenn einen der Alltag einzuholen versucht

Alltagsfahrten schön und gut, aber die Überlandfahrten sind schon das Salz in der Suppe. Sportlich gesehen mal die Ränder der Komfortzone erkunden, sinnlich gesehen die Ausblicke genießen und den Kopf völlig frei bekommen.

Wenn ich nur auf eines (abgesehen von Gegenwind) verzichten könnte, dann jenes:

Read More

Der Fahrradführerschein /o\

Sollte sich je jemand gefragt haben, weshalb ich schreibe was ich schreibe — Malte Hübner hat es besser aufgeschrieben als ich es je könnte.

Lang, aber lest es. Und lasst es vor allem jene lesen, die uns Radfahrer immer nicht verstehen können/wollen. Jene, die zwar verständig nicken, aber dennoch jedes Mal wieder überrascht sind, dass doch noch nicht alles gut ist, nachdem irgendwo irgendein Radstreifen gemalt wurde. Und natürlich auch jenen, die ernsthaft meinen, Radfahrer müssten nur endlich mal die Regeln lernen und sich daran halten.

Das Problem ist, dass Menschen, die maximal gelegentlich Rad fahren, das Problem nicht erkennen, nicht wahrnehmen, nicht begreifen können. Es ist das alte Problem des Privilegs: Wer ein Privileg genießt, erkennt nicht mehr, dass er ein Privileg genießt und kann den Standpunkt von außerhalb des Privilegs nicht ansatzweise erfassen. Das Privileg des Autofahrers ist (unter anderem) eine praktisch durchgehende Einheitlichkeit der Verkehrsführung. Alle möglichen Verkehrssituationen sind de facto überall und immer gleich aufgelöst. Alles andere wäre ja auch Blödsinn.

Und genau das ist es eben nur allzu oft für Radfahrer nicht, nur sieht man das aus dem Auto heraus nicht. Und wenn man einem Autofahrer erzählt, dass es hier oder da etwas schräg geregelt ist, dann kennt dieser Autofahrer genau hier und da – und denkt sich, man solle sich nicht so anstellen, „da wird man doch mal…“. Er kann es nicht begreifen. Er kann sowas nur als Ausnahme begreifen, sich jedoch nicht vorstellen, dass die Ausnahme die Regel ist.

Leider können viele auch nicht begreifen, dass eine Ansammlung von Problemstellen der Dokumentation der Gesamtsituation dient. Stattdessen begreifen sie jede Situation als einzelne Ausnahme, was viele dazu verleitet, jedes Mal mit „also das ist ja wohl nicht so schlimm, da kann man doch mal/da muss man halt“ zu reagieren.

Und dann kommt es zu dem Paradoxon, dass einige von Radfahrern stets verlangen, sich „erstmal an die Regeln zu halten“, gleichzeitig aber bei jedem geschilderten Regelkonflikt meinen, „man solle sich nicht so haben, das machen doch alle so, da muss man halt mal“. Im Grunde genommen meinen sie, Radfahrer sollen ihnen gefälligst nicht in die Quere kommen, und die Probleme der Radfahrer halten sie für übertrieben oder illegitim, oder beides gemeinsam, weil ihnen ganz grundlegend die Fähigkeit fehlt, das Problem überhaupt zu erfassen.

Mit solchen Fahrradführerschein-Menschen würde ich gerne Mal eine Runde Rad fahren. Und ihnen hernach erzählen, wieviele Regeln sie missachtet haben.

Die 200 naht

Etwas über 27 Wochen, in Kürze rund 200 Tage, existiert dieser Schutzstreifen in Minimalbreite (wenn man mit allen zugedrückten Hühneraugen misst), ohne dass bislang die Parkplätze wie vorgesehen um 50 cm nach rechts verlegt worden wären.

Gratuliere, Fahrradstadt.

Tine-Klink-Gedächtnisrampe

Gestatten: Die Tine Klink-Gedächtnisrampe 😉 Ich bezweifele, dass es diese Auffahrtshilfe ohne ihre Nachfrage je gegeben hätte. Dazu, ob dieser Eimer Asphalt etwas besser macht (außer für „Nur-schnell-zur-Post“-Autoparker), möchte ich mich gar nicht erst äußern. Das Desinteresse, mit dem der Radverkehr um eine voraussichtlich ein Jahrzehnt bestehende Baustelle (nicht) geleitet wird, gebe ich gerne zurück und nutze die Fahrbahn oder meide die Strecke gleich ganz (die Bahnhofstraße ist sehr viel hübscher und auf/über den Kö kommt man von dort auch besser).

Aber aus Neugierde: Nutzt irgendwer den Halderstraßenradweg tatsächlich in der freigegebenen Gegenrichtung? Wenn ja, warum? Und wie sieht der Fluchtweg am Ende aus, wenn der Weg sich in der Baustelle verliert?

10 Meter und doch kein Platz

Kommen wir nochmal zur Neuburger Straße in der Hammerschmiede zurück, wo gemäß eines AZ-Artikels die geplante Verlagerung des Radverkehrs vom Hochbord auf einen Schutzstreifen auf der Fahrbahn zu scheitern droht, weil sich einige Anwohner dagegen aussprechen. Ich selbst fahre die Strecke zwar nicht täglich, aber doch regelmäßig genug. Die potenziell problematischen Engstellen fallen jedem auf, der dort nur einmal unterwegs ist. Für den Chronisten in mir und all jene, die die Stelle nicht kennen, habe ich sie nochmals vermessen – zur Einordnung.

Read More

Ja schon, aber doch nicht hier

Vergleiche dieses:

Allerdings gab es schnell Protest im Viertel. Am Ende gab es eine Liste mit 742 Unterschriften von Bürgern und Gewerbetreibenden. Es dürften keine Parkplätze in der Neuburger Straße wegfallen, so eine Botschaft.

mit jenem:

82 Prozent fordern einen stärkeren Fokus auf Fuß- und Fahrradwege sowie den öffentlichem Nahverkehr. Bei den befragten 14- bis 17-Jährigen sind sogar 92 Prozent für eine entsprechende Umgestaltung. «Die Auto-zentrierte Stadt wird von vielen offensichtlich längst mehr als Belastung denn als Erleichterung des Alltagslebens erfahren», wird betont.

Heiliger Sankt Florian, verschon mein Haus, zünd’ andere an.

Liebe Stadt, macht euch nicht in die Hose, wenn ihr hier in der Neuburger Straße Höhe Kirschenweg keinen Schutzstreifen realisiert bekommt. Reißt einfach das 50-Schild von der Hauswand, davor gilt nämlich Tempo 30. Zieht diesen Bereich bis hinter das Gewerbe und die folgende Bushaltestelle und blitzt den 742 Bürgern den Führerschein aus der Tasche. Somit ist wenigstens der Geschwindigkeitsunterschied auf der Fahrbahn reduziert. Die verfluchten 8-9 Meter Fahrbahn werden schon ausreichen, um fahrende Verkehrsteilnehmer zwischen den heiligen Blechaufbewahrungsrändern hindurchzuleiten.

Ein Radschnellweg in Augsburg?

Familieneinkauf auf einer Trasse, die in mittelferner Zukunft eine Radschnellweg-ähnliche Verbindung werden könnte: Haunstetten-Königsbrunn entlang der künftigen Linie 3. Das ist auch heute schon auf der Postillon- und Guldenstr. recht gut zu fahren mit junger Fahranfängerin: recht wenig Verkehr, keine/kaum Einmündungen, kein nerviges Gehwegfahren. Aber wenn ich fast dieselbe Fahrbahnbreite gänzlich ohne PKW-Verkehr bekommen kann, dann nehme ich das natürlich gerne.

Ich bin gespannt, wie sich Augsburg beim Neubaugebiet Haunstetten Süd-West anstellt, wenn es – zumindest abschnittsweise – einmal die Möglichkeit hat, von Grund auf neu zu bauen. Allerdings wird man auch an dieser Trasse in de Bestand hineinzuwurschteln müssen, etwa in der Guldenstraße (wo dieses Bild aufgenommen ist). Sofern die Straßenbahntrasse keinen Platz vom Gelände der Bereitschaftpolizei abknapsen kann (im Bild rechts), würde sie wohl mitten auf der Guldenstraße verlaufen. Ein entspanntes Dahinrollen mit dem Rad wäre dann passé.

Parkgebühren an ÖPNV-Preise koppeln

Seit 2007 wurden die Parkgebühren in Berlin nicht mehr erhöht – während der Senat zuließ, dass die Monatskarte für Bahn und Bus rund 15 Prozent teurer wurde.

Schreibt die Berliner Zeitung in ihrem Kommentar „Parken ist in Berlin extrem günstig“.

Keine Ahnung, wie das in Augsburg aussieht – aber wohl nicht so viel anders (wobei mir nur 15% Teuerung für den ÖPNV glatt niedrig vorkommen). Im Gegenteil wurde die „Semmeltaste“ sogar wieder auf 30 Minuten erhöht, was also de facto einer Senkung der Parkgebühren entspricht.

Vorschlag: Jedes Mal, wenn die ÖPNV-Preise angehoben werden müssen, ziehen die Parkgebühren um denselben Prozentsatz nach. Den Aufruhr möchte ich erleben. Es wäre das einzig Richtige.

Es wird nie passieren.

10 Meter Irrsinn

Die Bürgermeister-Widmeier-Straße in Haunstetten, ein Abzweig von der alten B17 ins Wohngebiet, ist ein völlig perverses Beispiel, welch absonderlichen Blüten die Priorisierung des motorisierten Verkehrs treibt – und wie sie in völliger Gedankenlosigkeit nicht angetastet wird. Trotz einer über 10 Meter breiten Fahrbahn sieht man sich genötigt, das Parken auf dem Hochbord zu erlauben und den Raum für Fußgänger auf ein lachhaftes Minimum zu beschränken? Ernsthaft?

Das soll Konsens im Jahr 2017 sein?

Platzumverteilung. Das ist nichts anderes, als die aus dem Ruder gelaufene „Normalität“ eines jahrzehntelangen gesellschaftlichen Konsens – der autogerechten Stadt – auf ein gesundes Normalmaß zurückzukorrigieren. Nicht nur zugunsten des Radverkehrs. Zugunsten eines Wandels in den Köpfen.

Und hier muss mir auch niemand mit dem Bus-Begegnungsverkehr kommen. Schließlich ist das Gehweg-Parken nicht entlang der gesamten Straße erlaubt – und dort kommt der Busverkehr anscheinend auch zurecht. Zudem könnte man auch recht entspannt ein abwechselndes Parkverbot installieren, so hoch ist der Parkdruck in der Widmeier nun wahrlich nicht.

Seite 5 von 18« Erste<2345678>Letzte »