Winterdienst – heute gilt’s.

Gestern nacht noch Neuschnee und ab morgen, wenn man dem Wetterbericht glauben darf, mindestens eine Woche Dauerfrost zwischen -10 und -3 °C. Mit anderen Worten: Was heute Abend noch an Schnee und Matsch liegt, liegt dort noch länger. Und zwar nicht als weiche Pampe wie heute, sondern als festes Eis. Was heute ein Schneeberg ist, den man durchfahren kann, ist morgen eine Wand. Was heute platt gefahrener Matsch ist, ist morgen blankes Eis. Aufgeweichter Schneematsch ist morgen ein mit Spurrillen verminter, holpriger Eistrail.

Ich danke allen Mitarbeitern des Winterdienstes, die heute Überstunden einlegen, um Auf- und Abfahrten von Radwegen freizuschaufeln (da bin ich sicher nicht alleine), die irgendwann noch in den Seitenstraßen vorbeikommen um auf die geschlossene Schnee-/Eisdecke zumindest Splitt zu streuen und die so viele (Rad-)Wege wie möglich heute noch matschfrei bekommen. Mal sehen, wieviel Wille die Fahrradstadt 2020 heute an den Tag legen kann.

Der Winterdienst und Nebenstraßen

Vergangenen Herbst schrieb ich auf der Suche nach Umgehungen der Augsburger Straße in Pfersee:

Und ob der Winterdienst in den engen Straßen überhaupt je durchkommt? Auf alle Fälle später (und weniger oft) als auf der Hauptroute. Zwar wäre das dann eine Sache, die man tatsächlich “ausbauen” könnte, doch warum ausgerechnet der jetzt schon unterfinanzierte Winterdienst zwei zusätzliche Nebenstrecken prioritär bearbeiten sollen könnte, bedarf eines überaus gesunden Optimismus.

Nachdem es in der Nacht auf Dienstag, den 27.1., bei Temperaturen um die Null Grad ein paar Zentimeter geschneit hat, kam ich auf meinem Arbeitsweg vormittags gegen 10 Uhr in der oben abgebildeten Metzstr. vorbei. Und es sah aus, wie man es erwarten konnte. Weder kann der Winterdienst überall räumen, noch sind solche Straßen wahrscheinlich mit den meisten Räumfahrzeugen überhaupt befahrbar. Und alle, die in einer ähnlich beschaffenen Straße wohnen, wissen, was aus dem weichen Schneematsch nach einer weiteren Nacht mit leichten Minusgraden geworden ist. Bei mir vor der Haustüre fand sich auf alle Fälle in den Fahrspuren eine Eisschicht und zwischen den Spuren eine recht feste Eismatschkraterlandschaft.