Schlagwort: Karlstr

"Ja, passt schon, gut genug. Wir laden ja nur kurz was ein". Dachten sich der sehr langsame, schwankende Radfahrer (leicht bergauf) und der dahinter heranrauschende LKW sicher auch.
Parkt der erste in der Reihe beknackt, hat der zweite dahinter gar keine Chance mehr, besser in die Lücke einzuparken. Eigentlich sollte der erste in der Reihe gleich zwei Strafzettel bekommen.
Und ja, so breit seine/ihre Karre ist, die hätte er/sie gerade ganz vorne in der Reihe mit ein bisschen Mühe schon besser treffen können.

Achthundertausend Euro.

Soviel soll in der Karlstraße und der Grottenau für den Lückenschluss für Radfahrer auf der Ost-West-Achse ausgegeben worden sein. Wieviel davon tatsächlich in die weiße Farbe floss und wieviel eher auf dem Papier existieren und für die generelle Fahrbahnsanierung investiert wurden – geschenkt. Man ist stolz…
Ost-West-Achse über alles. Um den Verkehr darauf nicht zu stören, darf man hier wohl nur geradeaus, mitten auf den Rathausplatz …
In der Karolinenstraße herrscht eingeschränktes Halteverbot. Das wird allgemein als "Kurzzeitparkplatz" verstanden – hier ist immer alles voll.
Daraus ergibt sich für RadfahrerInnen enorm wenig Platz. Kommt eine Straßenbahn, ist überhaupt kein Platz mehr.
Weshalb wohl manche auf den Gehweg ausweichen. Was wirklich unsagbar dämlich ist.
An RadfahrerInnen mangelt es nicht. Die Stellplätze hier sind immer besetzt, auch an eher ungemütlichen Tagen wie heute.
Wer nicht aufpasst, steht auf dem Rathausplatz. Wie man so nah am Stadtzentrum dem MIV soviel Platz opfern kann, verstehe ich nicht.
Andauernder PKW-Verkehr auf Kopfsteinpflaster. Eine Radau-Hölle, was ohne Verkehr ein wunderschönes Eckchen inmitten geschichtlich bedeutender Bebauung sein könnte.
Aber was ist schon so heilig wie acht (8) Parkplätze. Die Halterin des PKW im Vordergrund parkte dankenswerterweise nochmals besser ein – sonst wäre die Straßenbahn – mal wieder – nicht vorbei gekommen.

Warum warum warum müssen hier Autos fahren und parken?

Jeder hat so seine Ecke in der Stadt, die er/sie nicht versteht und gerne anders haben möchte. Meine: Die Karolinenstraße. Dass sich hier ein schier unablässiger PKW-Wurm – mit der rechten Felge schon auf dem Rathausplatz – hindurchwürgen muss, wahrscheinlich auf der Suche, seine Tonne Blech irgendwo…

Augsburgs Ost-West-Radachse

Nachdem diese Meldung besagte, dass die “Ost-West-Radachse” nun lückenlos befahrbar sei, wollte ich das doch auch gleich ausprobieren. Denn ehrlich gesagt geht mir bei der Wortwahl ein wenig der Hut hoch. Zum einen der Begriff “Radachse”. Das klingt so, als sei das eine Hauptverkehrsader, der…