Schlagwort: Lechhausen

Sind das 50 Zentimeter zwischen Radfahrstreifen und Parkreihe?

50 cm sind nicht gleich 50 cm und werden noch lange nicht beachtet

In einem Artikel der AZ von Anfang November wird der Fahrradbeauftragte der Stadt Augsburg bezüglich des Radstreifens in der Neuburger Straße wie folgt zitiert: Der Radweg sei gemäß den allgemein geltenden Regelwerken angelegt worden, sagt er. Grundlage dafür seien die Empfehlungen für Radverkehrsanlagen sowie die…

Getting Shit Done

Es ist sozusagen die städtische Variante einer Kelle voll Zement und macht ebenso glücklich. Endlich wurde diesen Sommer die elendigliche, Reifen und Felgen mordende Kante zur Betonplatte (Zustand vorher) auf der Lechbrücke in der Amagasaki Allee mit einer Schubkarre voll Asphalt glattgebügelt. Und so sehr es vielerorts…
Ab Höhe Klinikum Süd in Haunstetten fährt man praktisch parallel zur Haunstetter Str. weitgehend ungetrübt von PKW-Verkehr in die Stadt
Die Ellensindstr. sieht der neue Radverkehrsplan demnächst sogar als Rad-Hauptroute an (westwärts quer durch Haunstetten Richtung Inningen)
Die Strecke durch Siebenbrunn ist auch heute schon nicht unbekannt und gut beschildert
Die gesamte Strecke von Klinikum Süd durch Siebenbrunn hindurch ist ca. 2009/1010 saniert worden – mit einem kurzen Abschnitt, wo der Belag fast an Flüsterasphalt erinnert, perfekt bei Nässe
Ab hier ist man auch von dem wenigen PKW-Verkehr in Siebenbrunn befreit. Für breite Gefährte könnten die Durchlässe breiter sein.
Im Wald wechseln sich dann größere Flicken …
… mit gar keinen Flicken ab.
Nicht nur am Fahrbahnrand löst sich die Asphaltdecke in Wohlgefallen auf.
Und solche tiefen Löcher entstehen das ganze Jahr über sehr plötzlich. Ausbesserungsarbeiten hin oder her.
Verkehr ist zwar eigentlich keiner vorhanden, aber dass der Stadtwald ein Wirtschaftswald ist, bekommt man eben doch ab und an zu spüren – diese schweren Fahrzeuge tun ihr Übriges zum Fahrbahnzustand.
Zwischendurch gibt es auch astreine Abschnitte – hier wurde anscheinend einmal einer der vielen Kanäle neu überbrückt.
Hier kreuzen sich Siebenbrunner, Spickel- und Ilsungstraße – ein sehr potenter Verteiler in alle möglichen Richtungen.
Hier die wunderbare Ilsungstraße, die an der Sportanlage Süd vorbei Richtung Univiertel/Messe führt
In der Spickelstraße wurden zwei längere Abschnitte ca. 2010 großflächig geflickt. Nichts für die Ewigkeit, aber allemal besser als die kleinen Lochflickereien.
Meist sieht es jedoch so aus: Flicken über Flicken, dazwischen trotzdem noch kleinere und größere Schlaglöcher.
Vielleicht senken sich solche Flicken auch irgendwann auf Straßenniveau ab, bis dahin aber sind es statt Löcher eben Hügel.
Was eigentlich breit genug für mehrere RadfahrerInnen und/oder FußgängerInnen wäre, wird durch diese Erosion de facto auf eine Spur verengt.
Entlang der Kanustrecke ist nicht nur der Fahrbahnbelag wirder deutlich besser, die Strecke ist sogar beleuchtet - nicht nur im Winter ein Traum.
Für einen kombinierten Rad-/Fußweg vielleicht ein wenig knapp bemessen, aber weiter herrlich autofrei Richtung Innenstadt.
Zwischen Zoo (links) und Botanischem Garten (rechts) hindurch verläuft die Fahrradstraße. Hübsch, wenn sie nicht kaputt wäre.
Der Fahrbahnzustand fünf Meter VOR dem Beginn der Fahrradstraße …
… und der Zustand fünf Meter DANACH. Grotesk.
Leider ein bezeichnender Straßenzustand direkt am Fahrradstraßenschild
Die Schlaglöcher sind hier etwa so tief wie diese 25mm-Reifen hoch.
Die Fahrradstraße führt durch die Frischstraße weiter zur Haunstetter/Schertlinstraße (Richtung Göggingen)
Mit dieser Grünbrücke geht es ampellos über die Inverness-Allee Richtung Rotes Tor
An der Kanustrecke ist es nebenbei auch einfach wunderschön.
Nach der Kanustrecke ein Abzweig Richtung Lech – und damit potentiell Richtung Hochzoll, Lechhausen und Gersthofen, womit dann ganz Augsburg durchquert wäre – ohne Ampel.

Das vergessene Potenzial des Stadtwalds als Süd-Nord-Achse

Wer von Haunstetten (im Augsburger Süden) aus in die Stadtmitte will, nimmt wahrscheinlich die Haunstetter Straße, die wie mit dem Lineal gezogen dorthin führt. Obwohl ich grundsätzlich eher dagegen bin, den Radverkehr abseits der (PKW-)Hauptverkehrsadern zu leiten, ist dies hier wahrscheinlich die Ausnahme, welche die…
Ein Stückchen in beide Richtungen blau beschilderter Irrsinn. Der Gegenverkehr bekommt die Spur rechts, der Verkehr in richtiger Richtung muss im Bild links zusammen mit Fußgängern fahren.
Einziger Hinweis, dass hier Gegenverkehr herrschen könnte, ist die Straßenmalerei. Dass die Furt breiter aufgemalt ist als der Radweg beiderseits gibt Bonuspunkte. Einzulösen direkt in der Hölle.
Und so sieht die Stelle in richtiger Richtung aus – das Schild habe ich bis heute nicht bemerkt und fuhr intuitiv der Pflastermarkierung nach (und damit bin ich nicht alleine, wie ich erleichtert festellen durfte)
Und das ist (möglicherweise) die Erklärung für die kurze Freigabe in beide Richtungen: Man wollte dem Verkehr Richtung Innenstadt (links runter) nur Gutes tun! Denn der Umweg auf der richtigen Straßenseite ist durchaus vorhanden (Daten von http://www.openstreetmap.org/ - Veröffentlicht unter http://opendatacommons.org/licenses/odbl/ )

Lieber Geisterradler züchten als Wege optimieren

Die Neuburger Straße ist ja für so manchen Beitrag gut, aber dieses Teilstück hier (vielen Dank für die ursprüngliche tumblr-Einreichung von Things on Augsburgs Lanes) verdient einen Ehrenplatz in der Kategorie "Wo kommen nur all die Geisterradler her". Für ein kurzes Stück ist der Radweg…
Löbliche Ankündigung und Vorbereitung. Die Fahrbahnverengung gibt RadfahrerInnen beim Einbiegen notwendigen Raum.
Nur leider ist die Ableitung selbst nicht halb so löblich. Viel zu eng, um sie ohne abzubremsen nutzen zu können.
Außerdem ist der Asphaltzustand schlecht. Gerade beim Übergang auf die Fahrbahn kann man keine zusätzliche (potenzielle) Schwierigkeit brauchen.
Und wenn man kurze Zeit später wieder aufs Hochboard muss, geschieht das ausgerechnet mitten in eine Haltestelle hinein? Wer denkt sich denn sowas aus?

Ableitungen done wrong

An manchen Stellen wird besonders offensichtlich, wie sehr der Radverkehr etwas ist (oder war), das man notgedrungen irgendwie in und um den Raum führen muss, der noch übrig bleibt, wenn man mit dem Autoverkehr fertig ist. In der Stätzlinger Straße stadteinwärts muss/darf man kurz vor der…

Unsafe release

That’s what I call: unsafe release. Wenn man ganz leise ist, kann man das *puff* hören, in dem sich der Radweg in Wohlgefallen auflöst um den/die RadfahrerIn unvermittelt auf die Straße oder wahlweise auch die Bushaltestelle zu entlassen. Einen Bonus-Award gibt es für das Straßenverengungsschild,…

Wir sind Verkehr

Das hier hatten die Kollegen von thingsonbikelanes-aux auch schon. Ich finde, an diesem Beispiel lässt sich etwas schön erklären: Es gibt ja nicht wenige, die thingsonbikelanes zwar ganz amüsant finden, aber letztlich doch für kleinkariertes, überpingeliges Gejammer halten. Und ja, Baustellen müssen selbstverständlich sein und da…

Im Osten nichts Neues

Seit der Fertigstellung der Umfahrung AIC25 mit der Anschlussstelle Südtiroler Str. sollte die Stätzlinger Straße eigentlich deutlich weniger Gewicht für den Autoverkehr haben (man korrigiere mich, falls dem nicht so ist). Als vor einem Monat die Bauarbeiten begannen, hatte ich schon kurz die Hoffnung, die…